Zentrale/Termine: 0721 / 9 32 48-0 (oder online) Email: info@radiologie-karlsruhe.de Fax: 0721 - 357501
us_head_kar_2019_neue_bestrahlung_V2_950x380.jpg
us_head_kar17_reizbestrahlung1.jpg
us_head_kar_2019_neue_bestrahlung_950x380.jpg
us_head_kar17_reizbestrahlung2.jpg

Röntgenbestrahlung zur Schmerztherapie

Bei schmerzhaften degenerativ-entzündlichen, gutartigen Erkrankungen der Gelenke und Sehnen können wir Ihnen eine Röntgenbestrahlung (auch Orthovolttherapie oder Röntgenreizbestrahlung) zur Linderung oder sogar Heilung der Beschwerden anbieten.  Diese bewährte Methode nutzt die entzündungshemmende Eigenschaft von Röntgenstrahlen in geringen Dosen und verspricht insbesondere bei klassischen Überlastungserkrankungen oder Entzündungen wie

  • Tennis-/Golfer-Ellenbogen
  • Entzündungen des Fersensporns und der Plantarfaszie
  • Reizungen und Entzündungen der Achillessehne
  • Reizungen der Schleimbeutel und Gelenkkapsel an der Schulter
  • Reizungen des Hüftgelenks selbst und der angrenzenden Schleimbeutel

eine deutliche Besserung der Symptome oder Heilung. Die Heilungsrate liegt je nach Anwendungsregion beispielsweise zwischen 58-100% (Schulter) oder 56-73% (Ellbogen). Bei Nichtansprechen kann die Behandlung nach 12 Wochen wiederholt werden. Die Therapie ist schmerzfrei und dauert nur wenige Minuten. Eine komplette Behandlung umfasst in der Regel sechs Termine im Zeitraum von 2-3 Wochen. Die Röntgenreizbestrahlung wird als Leistung von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernommen.

Was ist zu beachten?

Vorbereitungen seitens des Patienten sind nicht erforderlich. Gravierende Nebenwirkungen sind wegen der sehr geringeren Dosis nicht zu erwarten.
Während der Bestrahlung darf die Haut der bestrahlten Region nicht gereizt werden, etwa durch Massagen und andere Belastungen. Es sollte kein Cortison in die Region injiziert werden. Schmerzstillende Medikamente dürfen weiter eingenommen werden. 

Sprechen Sie uns an, weitere Fragen beantworten wir Ihnen gerne.

Quellen:

Sauer, Rolf (2010): Strahlentherapie und Onkologie. 5., völlig überarb. Aufl. München: Elsevier, Urban & Fischer.

Ott OJ et al., Strahlenther Onkol 2012 Oct; 188(10):873-7

zuletzt geändert am: 11.08.2020

Nach Oben